Projekt Riese Palac Jugowice

Projekt Riese

Projekt Riese bezeichnet ein größtes Stollensystem aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, dessen Bau im Jahr 1943 angefangen hat. Der Komplex besteht aus mehreren Einzelanlagen, die militarischen Charakter haben. Es wurde nie zum Ende geführt. Ein von unterirdischen Eingängen liegt nicht weit (einige Minuten Fußweg) von Palac Jugowice.

Pläne

Die Ursache, warum Hitler sich auf Projekt Riese entschieden hat, ist leider unklar. Man vermutet, dass die Anlage im Eulengebirge als Führerhauptquartier dienen sollte oder dass das  unterirdische Industrie- und Forschungsbetriebe werden sollten. Weiterhin sollten unterirdische Unterkünfte für Sicherheits- und Unterstützungskräfte entstehen. Die unterirdischen Stollen sollten mit Wasser-, Kanalisation-, Elektrizität- und Telefonnetz ausgestattet werden. In diesem Ziel wurde ein Profisteam im Bergwerksbereich ( Deutsche, Italiener und Ukrainer) engagiert. Die meiste Arbeit haben doch Zwangsarbeiter gemacht.

Zwangsarbeit

Nach der Nazis Meinung  waren die  Arbeiten an dem riesiggroßen Bauvorhaben  nicht ausreichend erfolgreich. Deswegen wurde ein Großteil der Häftlinge untergebracht, die für den Bau von „Riese“ Zwangsarbeit leisten mussten. Im Hauptzeitraum waren dort 13.000 Häftlinge beschäftigt. Die Mehrheit kam aus den Konzentrationslagern in Gross Rosen und Auschwitz. Sie haben sehr schwere Arbeit verrichtet, waren krank, unterernährt und geschwächt. Man schätzt , dass an der Komplex-Bau 5.000 Leute gestorben sind.

Touristik

Bekannt sind heute sieben Stollen im Eulengebirge, die dem „Komplex Riese“ zugeordnet werden.  Kein entworfene Projektteil wurde beendet. Drei der Stollenkomplexe sind heute offentlich zugänglich in: Wolfsberg (Włodarz), Säuferhöhen (Osówka) und Wüstewaltersdorf (Walim). Man kann auch Schlösser Fürstenstein (Książ) und Grodno und KZL Gross Rosen. Das größte Teil des Komplex ist für die Touristen unzugänglich wegen Verfallgefahr.

Zurück